Pfefferspray kaufen, am besten so:

By | 04/03/2016

Sie möchten Pfefferspray kaufen? Wir informieren Sie im Folgenden darüber, was Sie hierbei beachten sollten. Wenn Sie Pfefferspray kaufen, ist es wichtig, dass Sie sich für ein qualitativ hochwertiges Produkt entscheiden. Wir empfehlen vor allem Pfefferspray der Marken TW1000 (Made in Germany) und Fox Gear (Made in USA). Nur bei zuverlässigen Markenprodukten können Sie sicher sein, dass der Sprühmechanismus des jeweiligen Sprays im Notfall zuverlässig funktioniert und vor allem, dass der in der Dose enthaltene Reizstoff maximal hoch dosiert und aufbereitet ist. Hingegen macht es nur wenig Sinn, ein billiges Pfefferspray zu kaufen, das die genannten Eigenschaften in der Regel nicht besitzt und im Ernstfall zum „Rohrkrepierer“ wird. Denn genau das kann böse Folgen haben.

Achtung: Nur Reizstoffprodukte, die mit dem Hinweis „Tierabwehrspray“ gekennzeichnet sind, dürfen in Deutschland besessen und geführt werden. Kaufen Sie deshalb nur bei Händlern in Deutschland, die Ihnen für diese Produkteigenschaften garantieren. Das hört sich komplizierter an, als es in der Praxis ist, denn Markenprodukte, die für den Kauf in Deutschland vorgesehen sind, besitzen in der Regel diese Kennzeichnung.

Pfefferspray besser im Laden um die Ecke oder im Onlineshop kaufen?

Die größte Auswahl an Reizstoffsprühgeräten, also Pfeffersprays, bietet Ihnen der Onlinehandel. In Deutschland gibt es mehr als ein Dutzend empfehlenswerte Onlineshops, die sich auf den Verkauf von Mitteln zur Selbstverteidigung spezialisiert haben und dementsprechend ein großes Sortiment an Pfeffersprays in sämtlichen Größen und Inhaltsformen (Strahl, Gel, Schaum, Nebel, mit Farbstoff, mit Licht) vorrätig halten. Auch können online vor einem Kauf die Preise verglichen werden. Allerdings sollte der Preisvergleich, wenn es um die eigene Sicherheit geht, nicht im Vordergrund stehen. Ein paar Euro mehr oder weniger sind im Hinblick auf den Nutzen nicht erheblich. Und falls Sie nicht wissen, bei welchem Händler Sie am besten Ihr Pfefferspray kaufen sollten, können Ihnen entsprechende Händlerbewertungen weiterhelfen. Geben Sie hierzu einfach den Namen des Händlers bei Google ein, hier werden Sie in der Regel fündig, und achten Sie weiterhin darauf, ob der jeweilige Shop über eine relevantere Zertifizierung verfügt, z. B von „Trusted Shops“.

Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist natürlich, wie viel Geld man grundsätzlich für ein zuverlässiges Pfefferspray beim Kauf ausgeben sollte. Der Preis hängt hierbei nicht nur vom Hersteller ab, sondern vor allem von der Füllmenge. Wir empfehlen grundsätzlich den Erwerb eines Einwegsprühgerätes, mit einer mittleren Füllmenge von ca. 45 ml. Hiermit ist man für die meisten Verteidigungsfälle gut ausgerüstet, und die Dosen besitzen eine noch kompakte Größe, die das problemlose Mitführen ermöglicht. Entscheidet der Nutzer sich hingegen für ein besonders kompaktes Reizstoffsprühgerät, vor allem Frauen neigen hierzu, ist hierbei natürlich die Füllmenge entsprechend geringer. Im Ernstfall ist die Dose dann unter Umständen bereits leer gesprüht, bevor der Angriff unterbunden werden konnte. Eine höchst kritische Situation, die man vermeiden sollte. Aber um die Fragestellung nach dem Preis wieder aufzugreifen: Ein mittelgroßes Pfefferspray (40 ml bis 50 ml Inhalt) von guter Qualität bewegt sich preislich in einer Preispanne von ca. 15,- bis 30,- Euro.

Bitte beachten Sie, dass sich der zuvor stehende Abschnitt darauf bezieht, dass ein Pfefferspray unauffällig in der Tasche bzw. an der Kleidung mitgeführt werden kann. Benötigen Sie ein Pfefferspray zur Heimverteidigung, kann es ratsam sein, sich für ein Sprühgerät mit größerem Inhalt zu entscheiden.

Vor dem Kauf von Pfefferspray muss aber nicht nur eine Entscheidung über die Füllmenge getroffen werden, sondern auch darüber, welche Austrittsform gewünscht wird. Denn grundsätzlich kann Pfefferspray gekauft werden, welches als dünner Strahl, in Gelform, als Schaum oder in Form von Nebel bei der Anwendung aus der Dose austritt.

Hinweis: Pfeffersprays werden auch in Form von Mehrwegsprühgeräten angeboten. Bei solchen Reizstoffsprühgeräten ist der Behälter mit dem Inhalt und der Sprühmechanismus trennbar. Das bedeutet, ist der Inhalt verbraucht, wird eine neue Dose bzw. Kartusche ins Sprühgerät eingelegt. Solche Sprays sind aber eher für Vielverbraucher, wie z. B. Polizisten oder Security-Personal, sinnvoll, denn sie kosten mehr, sind voluminöser und das Austauschen des Inhalts kann zu einer ungewollten Kontamination führen.

Das Wichtigste zum Thema auf einen Blick, in der Zusammenfassung

Wenn Sie ein Pfefferspray kaufen möchten, sparen Sie bitte nicht an der Qualität. Billigprodukte, die häufig bereits für unter 10,- Euro erhältlich sind, erbringen im Einsatz häufig nicht die gewünschte Wirkung bzw. der Sprühmechanismus der Dose kann versagen. Ein Pfefferspray muss mit dem Hinweis „Tierabwehrspray“ gekennzeichnet sein, sonst dürfen Sie es nicht mit sich führen. Überlegen Sie vor dem Kauf, welche Austrittsform des Sprays für Sie die richtige ist. Bevorzugen Sie möglicherweise ein Produkt, das zusätzlich mit Farbstoff (Zielmarkierung, psychologische Wirkung) versehen ist oder bei dem die Dose mit einem LED-Licht (Anwendung bei Dunkelheit) ausgestattet ist? Machen Sie sich nach dem Kauf mit dem Produkt vertraut, damit Sie es im Ernstfall richtig anwenden können. Es gibt hierzu spezielle Trainingsausführungen ohne Wirkstoff: Diese ermöglichen dem Nutzer, einen effektiven Umgang, vor allem das Zielen, mit einem solchen Produkt zu erlernen.

Und falls Pfefferspray benutzt werden musste, sollte die Dose nicht weiterverwendet, sondern gegen eine neue ausgetauscht werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass das Spray bei einer erneuten Anwendung nicht mehr richtig funktioniert oder die verbliebene Füllmenge zu gering ist.

CS-Gas: Neben Pfeffersprays existieren noch Reizstoffsprühgeräte, die als Wirkstoff CS-Gas nutzen. CS-Gas ist aber dem Oleoresin Capsicum (Pfefferinhaltsstoff) absolut unterlegen und im Bereich der zivilen Nahverteidigung praktisch bedeutungslos geworden. Trotzdem wird es immer noch angeboten. Die Wirkung solcher „Tränengassprays“ macht ihrem Namen alle Ehre – außer der Bildung von Tränenflüssigkeit zeigt sich beim Angreifer in der Regel kaum Wirkung, Kampfunfähigkeit tritt praktisch nicht ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.