LED-Taschenlampe: Alles was Sie über Taschenlampen mit oder ohne LED-Technik wissen müssen

By | 01/08/2016

1899 erfand der Engländer David Misell die erste Taschenlampe. Seitdem hat sich viel getan. Gegenwärtig sind LED-Taschenlampen der Stand der Technik. Zuvor waren Taschenlampen mit herkömmlichen Glühbirnen ausgestattet, später kamen dann Typen mit Halogen- und Kryptonleuchtmitteln auf den Markt. Solche Lampen sind nach wie vor erhältlich, aber den modernen LED-Taschenlampen in allen relevanten Bereichen unterlegen. Der nun folgende Artikel informiert Sie ausführlich über LED-Taschenlampen.

LED-Taschenlampe

Leistungsstarke Taschenlampen mit LED-Technik gibt es in unterschiedlichen Größen. Selbst kompakte Modelle können mehr als 800 Lumen Lichtstärke liefern.

Eine Taschenlampe ist eine mobile Lichtquelle. Sie sollte also in jeder Lage für ausreichend Helligkeit sorgen und zuverlässig funktionieren. Neben diesem grundsätzlichen Kriterium spielt aber auch der individuelle Verwendungszweck eine ausschlaggebende Rolle. Benötigt der Anwender eine möglichst kleine LED-Lampe, die als Minilichtquelle am Schlüsselbund mitgeführt werden kann, sucht er eine Taschenlampe zur Anwendung im Haus oder aber im Outdoorbereich, oder wird eine Taschenlampe benötigt, die sich auch als Lichtwaffe zur Selbstverteidigung eignet, mit der also Angreifer so stark geblendet werden können, dass sie hierdurch physisch eingeschränkt werden?

Solche Fragen sollten geklärt werden, damit eine sinnvolle Modellauswahl erfolgen kann. Aber bei allen möglichen Anwendungsbereichen gilt: Nur eine LED-Taschenlampe, die jederzeit störungsfrei funktioniert, also zuverlässig und ausreichend Licht liefert, macht Sinn. Minderwertige Produkte aus dem Supermarkt eigenen sich oftmals nicht als zuverlässige Lösung. Deshalb sollten nur LED-Taschenlampen von Herstellern genutzt werden, die solide Qualität bieten. Vor allem die Marken Fenix und Nitecore gelten im Bereich leistungsstarker LED-Taschenlampen als empfehlenswert.

Aber auf welche Details kommt es bei einer Taschenlampe nun tatsächlich an?

Die Antwort hierauf finden Sie im folgenden FAQ-Abschnitt.

Welche Daten geben Auskunft über die Lichtstärke einer LED-Taschenlampe?

Hierzu verwenden die Hersteller in aller Regel die Maßeinheit Lumen. Vereinfacht ausgedrückt kann gesagt werden: je mehr Lumen, desto heller das erzeugte Licht.

Wie hoch sollte die Lumenstärke einer Taschenlampe sein, wenn eine hohe Lichtleistung benötigt wird?

Um eine hohe Lichtleistung nutzen zu können, sollte sich der Anwender für eine hochwertige LED-Taschenlampe mit einer Lumenstärke von 900 und mehr entscheiden. Von Billigprodukten möchten wir abraten – siehe Text oben.

Mit welcher Energiequelle funktionieren leistungsstarke LED-Taschenlampen?

Als Energiequelle dienen, je nach Lampenmodell, herkömmliche Batterien oder Akkus. Es gibt hierbei LED-Taschenlampen, die nur mit einer Energiequelle betrieben werden können, aber auch solche, die sowohl mit Akku als auch mit nicht wiederaufladbaren Batterien funktionieren.

Sollte ich mich für eine Lampe mit Batterie oder Akku entscheiden?

Akkus bringen in der Regel mehr Leistung als Batterien. Batterien sind hingen leichter zu beschaffen bzw. zu bevorraten. Somit haben LED-Lampen den größten Nutzen, die sowohl mit Akkus als auch mit Batterien betrieben werden können.

An was erkenne ich, dass eine Taschenlampe wasserdicht ist?

Um die Wasserdichtigkeit einer herkömmlichen oder einer LED-Taschenlampe zu deklarieren, verwenden Hersteller die IPX-Klassifizierung. Eine solide Taschenlampe sollte möglichst denStandard nach IPX8 erfüllen. Dieser Hinweis findet sich in der Regel bereits in der Produktbeschreibung bzw. auf der Verpackung.

Aus welchem Material sind robuste Taschenlampen gefertigt?

Als Gehäusematerial kommt hierbei ausschließlich Leichtmetall zur Verwendung, dessen Oberfläche häufig mit einer zusätzlichen, meist schwarzen Beschichtung versehen ist. Taschenlampen aus Kunststoff sind hingegen bruchempfindlicher.

Stimmt es, dass eine Taschenlampe auch zur Selbstverteidigung genutzt werden kann?

Ja, jede Taschenlampe in robuster Bauweise kann man sowohl zum Blocken wie auch zum Schlagen verwenden. Leistungsstarke LED-Lampen mit mindestens 900 Lumen ermöglichen noch eine weitere effektive Möglichkeit zum Selbstschutz.

Man kann starke LED-Lichtquellen nämlich auch als Blendwaffe verwenden, was bei herkömmlichen Taschenlampen ohne LED-Technik mangels Lichtstärke relativ ineffektiv wäre. Diese Option ist auch deshalb empfehlenswert, da eine Taschenlampe zu jeder Zeit frei mitgeführt werden darf und keinen waffenrechtlichen Bestimmungen unterliegt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.